Neymar spielt Casino: Fußballstar verzockt eine Million im Live-Stream

Was für eine Überraschung: Fußballstar Neymar begibt sich in die Gesellschaft berühmter Casino-Streamer: Als einer der besten Profisportler der Welt sorge Neymar jetzt bei Twitch für Aufsehen. Denn anstatt lustige Clips oder Fußball zu streamen, zeigt sich Neymar in einem Online-Casino – und verspielte dort eine Million Euro. Warum ihm jetzt Ärger droht.

Neymar Casino Crazy Time

Seit einigen Wochen zeigt sich Neymar jetzt immer wieder live bei Twitch. Casino-Spiele und Poker haben es ihm dabei scheinbar besonders angetan. Wird Neymar jetzt zum Casino-Streamer? Und darf Neymar auf Twitch überhaupt Glücksspielstreams zeigen? Was sagen Fans und Glücksspielbehörden dazu?

Casinos und Poker: Neymar streamt Glücksspiele

Neymar Jr. ist sicherlich vor allem für sein Fußballspiel bekannt. Manche bezeichnen ihn als einer der größten Spieler dieser Zeit, andere denken bei seinem Namen eher an spektakuläre Schwalben. Dass er viel Talent besitzt und ein sehr guter Fußballer ist, kann man ihm jedoch nicht absprechen.

Doch nicht nur auf dem Platz sorgt Neymar für viel Aufsehen und Kontroversen. Auch abseits des Fußballgeschehens ist er häufig in den Medien zu sehen.

Dabei zeigte sich in der Vergangenheit schon, dass Neymar Jr. das Glücksspiel nicht scheut. Immer wieder sah man Fotos, auf denen sich Neymar beim Pokern vergnügte und daran wohl großen Gefallen gefunden hat.

Seine Leidenschaft fürs Zocken hat nun aber neue Züge angenommen. Denn einfach nur am Pokertisch zu sitzen, reicht ihm nicht. Seinen Nervenkitzel beim Glücksspiel holt sich Neymar nun nicht mehr nur zusammen mit anderen Pokerspielern am richtigen Pokertisch.

Neymar hat kürzlich Casino-Spiele und Online-Poker für sich entdeckt – und zeigt dies in der Öffentlichkeit live bei Twitch. So war Neymar kürzlich in einem Stream zu sehen, in dem er die Casino-Gameshow Crazy Time vor Tausernden Zuschauern spielte.

Neymar verliert eine Million Euro beim Online-Poker

Einige Wochen später war Neymar dann mit einer Pokerrunde live. Es sieht ganz so aus, als vertreibe er sich die Zeit bei verletzungsbedingten Pausen lieber mit Glücksspielen im Internet, als sich voll und ganz auf seine Genesung zu konzentrieren. Ob das gut gehen kann?

Klar ist: Glücksspiel im Internet werden zunehmend beliebter. Sicher hat die Corona-Pandemie ihren Teil auch dazu beigetragen, dass das Online-Zocken egelrecht boomt. Schließlich gab es in vielen Ländern Ausgangssperren und Schließungen von Casinos und Spielhallen.

Ob Neymar ebenfalls durch die Pandemie aufs Online-Glücksspiel umgestiegen ist, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass er Online jetzt kräftig mitmischt. Dabei hat Neymar allerdings nicht immer das Glück auf seiner Seite. Erst kürzlich verlor er live eine Million Euro am virtuellen Pokertisch.

Während diese Summe für Gelegenheitsspieler unfassbar hoch ist, kann Neymar den Betrag wohl aus der Portokasse begleichen. Als einer der weltbesten Fußballer verdient er über 40 Millionen Euro im Jahr.

Zudem ist nicht ganz klar ob Neymar überhaupt mit seinem eigenen Geld spielt oder wie andere Casino-Streamer von einem Sponsor einen Casino-Deal erhalten hat. Die ganze Aktion riecht nämlich mächtig nach Marketing-Gag. Die Tränen, die Neymer nämlich im Live-Stream vergoss, sahen nicht besonders echt aus.

Twitch zeigt sich mit Doppelmoral

Mit seinen Streams bei Twitch bekommt Neymar viel Aufmerksamkeit, die er abseits des Fußballplatzes vielleicht vermisst. Doch ob diese Aufmerksamkeit wirklich die richtige Wahl ist, bleibt zumindest im Hinblick auf Glücksspiel und Twitch zweifelhaft.

Besonders der zuletzt große Verlust von einer Million Euro hat natürlich Wellen geschlagen. Das dürfte dem Fußballer bestimmt nicht geschmeckt haben – und seinem Verein sicherlich auch nicht. Während es von PSG noch keine Reaktion gibt, wurde bekannt, dass die französische Glücksspielaufsicht ANJ bereits gegen Neymar ermittelt. Denn das von ihm genutzte Online-Casino war wohl nicht lizenziert.

Zudem gibt es einige Streamer, die die Sache kritisch sehen: Der Kanadier xQc, einer der bekanntesten Casino-Streamer, beklagte die Doppelmoral der Plattform Twitch. Denn eigentlich sind Streams mit unlizenzierten Glücksspiel-Inhalten seit Oktober 2022 bei Twitch verboten.

xQc ist sich sicher, dass er oder andere Streamer spätestens nach vier Tagen von Twitch gebannt worden wären, wenn sie solche Streams zeigen würden. Bei Neymar wird aber wohl ein Auge zugedrückt.

Diese Ausnahmeregelung kommt nicht gut an. Denn nur weil jemand berühmt ist, sollte er nicht die allgemeingültigen Regeln umgehen dürfen. Anscheinend ist jedoch genau das der Fall. Vielleicht liegt das auch daran, dass Twitch durch Stars wie Neymar profitiert und neue Nutzer auf die Plattform kommen. Für viele Twitch-Streamer ist das jedoch keine Entschuldigung.

Neymars Fans feiern ihr Idol trotz Casino-Streams

Dass die Fans von Neymar hinter ihrem Idol stehen, überrascht kaum. Schaut man bei Twitter und Reddit nach, wird klar: Die meisten Anhänger sehen die Sache mit den Glücksspiel-Streams sehr gelassen. Schließlich könne Neymar nun einmal machen, was er will.

Nichtsdestotrotz darf man nicht vergessen, dass Glücksspiel eine umstrittenes Feld ist und gerade berühmte Personen dieses nur in Maßen bewerben sollten. Schließlich haben Glücksspielsucht und Verschuldung schon viele Menschen getroffen, die sich nicht im Griff hatten. 

Ob sich Neymar selbst im Griff hat weiß wohl nur er selbst. Fakt ist, dass er durch die Streams bestimmt einige, vor allem junge Menschen dazu animiert, online zu Pokern oder Casino zu spielen. Seiner Verantwortung als Fußballstar sollte er sich bewusst sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beste Online-Casinos
Das weltweit beliebte N1 Casino ist auch in Deutschland und Österreich mittlerweile die Nummer 1.
Die große Auswahl an Zahlungsmethoden und hohe Setzlimits machen Tsars im Jahr 2023 zu einem Top-Casino.
Mit riesigem Bonus und großer Spielauswahl hat sich Slothunter schnell als Top-Casino etabliert.