Twitch Videos downloaden: Verschiedene Methoden im Test

Twitch Videos wie Clips oder vergangenen Live-Streams sind nicht unbegrenzt lange auf der Plattform verfügbar. Was kann man also tun, wenn man gerne die Videos eines anderen Streamers downloaden und so sichern will? Wir haben mehrere Methoden getestet und zeigen dir, wie du Twitch Videos einfach downloaden kannst.

Twitch Videos downloaden

Warum überhaupt Twitch-Videos runterladen? Das ist die Frage, die ganz am Anfang steht. Schließlich geht es um den Content einer Streamerin oder eines Streamers – und nicht um deinen eigenen, den du vielleicht auch lokal archivieren oder doppelt sichern willst. Allerdings gibt es durchaus einige Gründe, warum man gerne fremde Videos herunterladen möchte.

Wer hat es noch nicht erlebt, dass man ein Video richtig gern mochte und sich öfter angeschaut hat, aber irgendwann ist es auf einmal nicht mehr auffindbar? Der Content Owner hat es dann vielleicht runtergenommen oder seinen kompletten Account gelöscht, und schon ist das Video für immer verloren. Wenn du es dir vorher selbst runtergeladen hast, trifft der Verlust nicht ganz so hart, denn dann befindet sich zumindest eine Version des Videos noch in deinem eigenen Besitz.

Und auch wenn es ein Fall ist, den man sich vielleicht nicht so gut vorstellen kann: Manchmal ist man auch schlichtweg offline, möchte aber dennoch gern auf bestimmten Videocontent zugreifen können.

Und offline ist man manchmal schneller als einem lieb ist, zum Beispiel durch Bauarbeiten oder nicht ausreichenden mobilen Daten für unterwegs. Oder aber man möchte seine mobilen Daten noch etwas aufsparen. Auch dann macht es Sinn, sich ein Video auch offline ansehen zu können.

Twitch Videos im Browser runterladen

Die schnellste und unkomplizierteste Variante, Videos herunterzuladen, sind entsprechende Downloadseiten, die ganz normal im Browser funktionieren. Zum Beispiel kannst du Twitchtools, Untwitch, Clipsey oder Clipr verwenden. Diese Downloader funktionieren auch alle nach dem gleichen Schema:

  1. Als erstes brauchst du den Link deines Wunschvideos. Kopier einfach die URL aus der Adressleiste.
  2. Auf der Startseite der Downloadseiten gibt es ein Feld für die URL des Videos, das runtergeladen werden soll. Gib hier die so eben kopierte URL ein.
  3. Drück auf den Button unter der URL, damit der Download beginnen kann.
  4. Die Länge des Downloads kann variieren. Nach einiger Zeit wird dir aber ein Link angezeigt, um das runtergeladene Video von dort zu speichern. Drück auch auf diesen Download-Button.
  5. Nun lädt das Video auf deine Festplatte. Geh in deine Downloads, und dort findest du nach Ende der Downloadzeit dein Video.

Die oben genannten Webseiten sind kostenlos und funktionieren ohne Anmeldung. So sind sie schnell und anonym und vor allem eine unkomplizierte Lösung, wenn man nur ein oder zwei Videos runterladen möchte.

Twitch Videos per App downloaden

Wenn du vielleicht häufiger Videos runterladen willst oder den Browservarianten nicht ganz vertraust, gibt es auch Apps, die du speziell dazu nutzen kannst, Videos runterzuladen. „Twitch Leecher“ ist hier ein Beispiel. Der Vorteil ist, dass du die App sicher und kostenlos herunterladen und jederzeit auf deinem eigenen Gerät wieder verwenden kannst. So funktioniert der Download in der App:

  1. Gib im Suchfeld innerhalb der App den Namen des Streamers ein, dessen Video du runterladen möchtest.
  2. Nun werden alle verfügbaren Videos gelistet. Such das Video aus, das du haben möchtest.
  3. Die App lädt das Video für dich runter. Such die Videoqualität und die Einstellungen aus, die du haben möchtest, und es kann losgehen.

Ob Browser oder App, beide Varianten haben ihre Vorteile, so dass du frei wählen kannst, welche Variante für dich die beste ist.

Twitch-Streams per Screen Recording aufzeichnen

Wenn dir der Download trotzdem nicht so ganz geheuer ist, gibt es aber noch eine dritte Möglichkeit, die vielleicht ein wenig um die Ecke gedacht ist, aber letztendlich auch zum Ziel führt. Natürlich kannst du auch Screen Recording machen.

Vor allem OBS dürfte hier eine der bekanntesten und beliebtesten Varianten darstellen. Mit diesem Programm kannst du einfach, während du den Stream anschaust, deinen Bildschirm aufnehmen. Das funktioniert auch für die beliebten Casino-Streams.

Allerdings gibt es auch Nachteile bei dieser Methode. So musst du den Stream erst einmal online und in voller Länge anschauen, um das Video von Anfang bis Ende recorden zu können. Es besteht also keine Möglichkeit, das Video zuerst runterzuladen und dann offline anzusehen. Außerdem nimmst du deinen kompletten Bildschirm auf, das heißt, es wird auch alles andere aufgezeichnet, das sich während des Streamings auf deinem Bildschirm so abspielt, beispielsweise Pop-ups.

Allerdings stellt diese Variante sicher, dass das Urheberrecht des Contents einwandfrei berücksichtigt wurde, da der originale Livestream eingefangen wird und so zum Beispiel auch die URL-Leiste und dein Twitch-Interface sichtbar sind, die belegen, dass du von deinem Account aus einem anderen Streamer zugesehen hast.

Wie sieht eigentlich die Rechtslage aus?

Die Gründe, die man haben mag, um sich ein Twitch-Video runterladen zu wollen, haben sicherlich ihre Daseinsberechtigung. Aber wie sieht eigentlich die Rechtslage aus? Eines musst du nämlich bedenken, wenn du Videos eines fremden Kanals downloadest: Du befindest dich zumindest in der legalen Grauzone.

Schaut man in die Nutzungsbedingungen von Twitch, steht dort nämlich erst einmal, dass das Ganze verboten ist. Jegliches Herunterladen egal welcher Twitch-Contents ist laut Geschäftsbedingungen nicht gestattet. Dem gegenüber steht allerdings erstmal EU-Recht sowie die Existenz zahlreicher Seiten und Apps, die Videodownloads von Twitch und anderen Portalen anbieten.

Und so kommst du in den Grauzonenbereich. Laut Nutzungsbedingungen ist der Download zwar verboten, in der Praxis gab es bisher aber noch keine bekannt gewordenen Fälle einer Konsequenz, wenn nun doch jemand ein Video eines fremden Kanals runtergeladen hat. Hier spielen aber weitere Faktoren eine Rolle, wie du es schaffst, in der Grauzone zu bleiben und nicht die Sperrung deines Accounts oder schwerwiegendere Folgen zu riskieren.

Der wichtigste Faktor dürfte sein, dass du das runtergeladene Video für dich behältst und zur privaten Nutzung auf deinen eigenen Geräten speicherst. Hast du vor, das fremde Video selbst auf deinem Twitchkanal oder auf irgendeiner anderen Plattform hochzuladen, dann droht Ärger, denn der Eigentümer des Originalcontents ist und bleibt der ursprüngliche Ersteller. Auch eine Veränderung des Videomaterials ist nicht erlaubt, ebenso wenig wie die Weitergabe des Materials.

Sich mit fremdem Content zu schmücken, sollte prinzipiell ein No Go sein. Hier würden euch allerdings auch erhebliche Konsequenzen drohen. Es erklärt sich daher von selbst, dass das runtergeladene Video auch nicht verkauft oder anderweitig zu Geld gemacht werden sollte.

Kurzum: Bleibt das Video in deinem Privatbesitz und wird auch nur privat zum eigenen Zwecke verwendet, greift die Regel: Wo kein Kläger, da kein Richter. Und so kannst du relativ entspannt bleiben, wenn du dein Lieblingsvideo von einem anderen Kanal für dich selbst sichern möchtest.

Ob Download oder Screen Recording bleibt dir selbst überlassen. Die Vor- und Nachteile für dich selbst musst du abwägen, bevor du deine Entscheidung trefft. In jedem Fall aber kannst du mit einer der aufgeführten Varianten deine Lieblingsvideos sichern und für immer auf deine eigene Festplatte rüberziehen, damit nichts mehr verloren gehen muss.